Wer tauchen gehen will – egal ob in Punat, im örtlichen Baggersee oder am Great-Barrier-Riff in Australien – muss sich sicher sein, dass man die richtige Ausrüstung dabei hat. Dazu zählen eben nicht nur die richtige Flasche, sondern auch viele Kleinigkeiten, die man auf den ersten Blick vielleicht vergessen würde.

Was darf ich auf keinen Fall vergessen?

Gerade bei einem Tauchausflug in bisher unbekannte Gefilde sollte man eins auf keinen Fall vergessen: ein Handy! Bestenfalls sollte es in einer wasserfesten Hülle sein, mit der man das Gerät auch unter Wasser benutzen kann. Nicht etwa, weil der Empfang dort so gut ist und man auf seine Casumo App zugreifen kann, um auch unter Wasser sein liebstes Spiel zu zocken. Mit Handy und Hülle kann man sich das Geld für eine teure Unterwasser-Kamera sparen. Es gibt inzwischen viele gute Hüllen für iPhone oder Smartphone, mit der jeder sein persönliches Handy in eine Unterwasser-Kamera verwandeln kann. Das spart Geld und man kann seinen Tauchgang nach Belieben dokumentieren.

Auch nicht zu vergessen: die richtigen Handschuhe. Egal, wie warm das Wasser sein mag, ein paar gute Handschuhe sorgen für den nötigen Grip, um die Kamera unter Wasser halten zu können, und schützen gleichzeitig auch vor möglichen Verletzungen an Korallenriffs oder ähnlichem. Die Füße sind schon durch unsere Flossen geschützt (hier gilt es, möglichst ein geschlossenes Modell zu wählen), aber viele denken nicht daran, die Hände zu schützen. Wir sind von Natur aus dazu geneigt, Dinge mit den Händen zu erforschen. Deswegen ist es durchaus sinnvoll, sich ein paar gute Handschuhe zuzulegen. Die Kosten sind sehr gering und spätestens, wenn man den ersten Seeigel-Stachel aus den Fingern zieht, weiß man: So ein Paar Handschuhe ist ganz schön was wert.

Natürlich gibt es noch viel mehr, das man nicht vergessen sollte. Aber an diese zwei Dinge denkt man vielleicht nicht unbedingt, weil man sie nicht für notwendig ansieht. Viel Spaß beim Tauchgang!